Wewerka Logo Unterschrift
ArchivÜber den PavillonKontakt/ImpressumLinks 
Aktuell20192018201720162015201420132012201120102009200820072006Plakate 
EinladungBiographiePressetextFotos 

###DEBUG###

Exotic Aesthetics

Pia Miriam Voß
17. April bis 09. Juni 2019
Wewerka Pavillon – Ausstellungsraum der Kunstakademie Munster

Kardinal-von-Galen-Ring / Annette-Allee / Aasee-Uferweg

www.wewerka-pavillon.de

 

Pressetermin: Montag, 15. April 2019, 10 Uhr vor dem Pavillon
Eröffnung: Dienstag, 16. April 2019, 19 Uhr, Einführung: Prof. Dr. Gerd Blum

Mit „Exotic Aesthetics“ greift Pia Miriam Voß auf eine Fotografie zurück, die sie während ihrer gesamten Kind- heit begleitet hat. Die Aufnahme eines Papageien aus dem Münsteraner Zoo, die jahrelang an ihrer Zimmerwand im elterlichen Hause hing, wird in vielfach reproduzierter Form auf durchsichtige Folien gedruckt und diese werden wie Vorhänge hinter den Fenstern des Wewerka Pavillons installiert. 26 überdimensional große Vögel bevölkern den Baukörper, der mit seiner Architektur aus Metallträgern und Glaswänden eine Art Käfig und Schaukasten für diese bildet. Gleich einem mechanischen Flügelschlagen werden die bedruckten Folien durch Ventilatoren in Bewegung versetzt, so als wolle die Künstlerin versuchen, den festgehaltenen Vogel wieder zu beleben. Das leise Klopfen an die Glasscheiben wirkt dabei wie ein Streben nach draußen, welches in seiner ste- tigen Wiederholung jedoch unmöglich bleibt. Indem die Transparenz der Folien die Grenze zwischen Innen und Außen bricht und so das Motiv mit den umliegenden Bäumen und Sträuchern verknüpft, bezieht die fotografi- sche Installation das nun in der Frühlingszeit grünende Umfeld mit ein. Die gläserne Fassade setzt aber auch eine klare Grenze zwischen Umraum und Ausstellungsraum, der als Kunstort betrachtet, aber nicht betreten werden darf, ähnlich eines Geheges im Zoo. Der bunt gefiederte Papagei wird durch die Versetzung in den Pavillon in doppelter Weise seines ‚natürlichen‘ Habitats entnommen und zum Ausstellungsobjekt gemacht. In mannigfalti- ger Ausführung wirkt der isolierte Vogelschwarm wie eine gestellte, komisch wiederholte Rekonstruktion von Realität, die sowohl die gemachte und gegebene Welt als auch die subjektive Erinnerung an ein Bild befragen möchte.