Wewerka Logo Unterschrift
ArchivÜber den PavillonKontakt/ImpressumLinks 
Aktuell201720162015201420132012201120102009200820072006Plakate 
A. EdischerowB. GreberSommer 2007A. WachholzN. Arbeiter 

###DEBUG###




Nadine Arbeiter, geboren 1980 in Stuttgart ist Meisterschülerin bei Katharina Fritsch an der Kunstakademie Münster.
Ihr Ausstellung „Sammlung Travelmann“ beschäftigt sich mit dem Thema öffentliche Skulptur mit einem Fokus auf der Frage der Sichtbarkeit. Sie nimmt Skulpturen im Stadtraum von Münster zum Ausgangspunkt, die nahezu unsichtbar im Stadtraum stehen. Skulpturen, die nicht zu denjenigen zählen, wofür Münster weltweit berühmt ist.
Nadine Arbeiters Arbeitsweise war folgender Maßen: Sie recherchierte im Stadtraum diese von ihr als unsichtbar wahrgenommenen Skulpturen, so z.B. von Arnold Schlick: Spiekerhofgänse, 1953, Rudolf Breilmann: Aaseeschwäne, 1967 oder Friedrick Gräsel, Abluftplastik aus den 1970er Jahren.  Diese Skulpturen fotografierte sie und übersetzte sie anschließend in Zeichnungen. Die bunten Zeichnungen diese Metall- und Steinarbeiten übertrug sie mit Lack auf MDF Platten, die sie mit einfachen Ständern nun in Gruppen im Wewerka Pavillon aufstellt.
Nadine Arbeiter macht aus den unsichtbaren massiven Stein- und Metallskulpturen flache bunter Silhouetten, die beiläufig im Pavillon beisammen stehen. Ironisch hinterfragt sie damit die vielen differenzierten Diskussionen um Sinn und Bedeutung von Skulptur im öffentlichen Raum von Münster und um die Frage öffentlicher Aufmerksamkeit und Diskurswürdigkeit. Zugleich verweist sie auf Phänomene einer Geschichte  alltäglicher Nutzungen des Stadtraums jenseits angesagter Diskussionen.

Erstmals zu sehen war die Ausstellung bereits im Rahmen der Ausstellungsserie „Die Kunstakademie Münster stellt vor“ im Rahmen der Präsentation der Klasse Katharina Fritsch im Wewerka Pavillon von 23. Bis 30. September 2007.