Wewerka Logo Unterschrift
ArchivÜber den PavillonKontakt/ImpressumLinks 
Aktuell201720162015201420132012201120102009200820072006Plakate 
A.Krönker/M.OttoK.Berning/M.Van RoyUte ReehK.MonkaT.DannenbergB. Choi/J. Han 

###DEBUG###












Neodym Heuristik Scirocco

 

1 The transporting of vast quantities of sand causes strong sandstorms, which limit visibility and cause injuries to man and agriculture. At times the storm is so vast that it manages to encompass a broad geographical area (...)

2 The strong transporting of hot air causes a temporary but considerable rise in temperature, of at least 5-6° above average - and at times even 25-30° above the average - in the affected areas.

3 The system is also characterized by extreme drops of relative humidity, at times even in areas close to the sea, which are naturally humid areas.

 

Es handelt von Transfer, schreibt Uri Batz in „On the Local Winds around the Mediterranean Sea”. Transfer, ausgeloest von Hoch-  und Tiefdruck. Ein Transfer der tatsaechlich spezifische Materialien und Kraefte von einem Ort zu dem Naechsten befoerdern. Der Naechste Ort erfaehrt notwendigerweise davor eine Veraenderung seines Klimas, moeglicherweise eine radikale.

 

In the desert, where there is a lot of sand, the ground heats rapidly and causes a local and regional fall in air pressure, which causes strong winds that are capable of transporting a large quantity of hot air and grains of sand. The many storms in the Sahara influence various regions, but in all of them their influence on the climatic phenomena are quite similar(…)

 

Katharina Monka und Tim Dannenberg begreifen den Wewerka Pavillon als funktionalen Ausstellungsraum wie auch als ein autonomenes Objekt. Diese ambivalente Erscheinung gibt auch ihrerAusstellung „Neodym, Heuristik und Scirocco“ die Richtung vor.

 

Im Pavillon errichten Monka und Dannenberg eine Ausstellungsarchitektur. Diese Architektur ist der Naechste Ort. Sie hat eigene Merkmale dessen Herkunft an dieser Stelle nicht Verfolgt werden: das worauf wir schauen ist die Veraenderung ihres Klimas und der danach folgende Transfer. Der Wewerka Pavillon ist die Sahara, der Tiefdruck ist allgegenwaertig, der Transfer entfaltet seine Sprachkraft, die Architektur wird gefuellt und verformt.

 

Dieses Phenomaen zieht weiter, es wiederholt sich an einem Ort hinter dem Naechsten Ort. Die Architektur, dieser Behaelter mit eigenen Merkmalen, beherbergt weitere Objekte die auch einem Klima ausgesetzt sind. Diese Objekte, diese Karrafen sind Leer wie der Pavillon, umhuellt von Sand und Wind und Transfer. Alles hat sein Klima, alles ist Uebersetzter, alles ist Zwilling, ist gefunden und verweht.