Wewerka Logo Unterschrift
ArchivÜber den PavillonKontakt/ImpressumLinks 
Aktuell201720162015201420132012201120102009200820072006Plakate 
A. EdischerowB. GreberSommer 2007A. WachholzN. Arbeiter 

###DEBUG###






Benjamin Greber installiert für seine Ausstellung eine Ölförderanlage im Wewerka Pavillon. Sie besteht aus zwei Ölpumpen und einer Hütte. Verbunden werden diese durch Rohre und andere rätselhafte Objekte, deren genaue Funktion nicht festgestellt werden kann. Die Installation ist aus Pappe gebaut, mit Acryl verspachtelt und realistisch in Grau- und Orangetönen angemalt. In der Hütte befinden sich 5000 Streichholzschachteln. Im Gegensatz zur übrigen Installation sind die Streichholzschachteln echt.
Benjamin Greber: „Es entsteht ein Eindruck, der zwischen etwas völlig Realem und etwas Traumhaftem, Stilisiertem schwankt… Möglicherweise wohnt jemand in der Hütte, kümmert sich um die Maschinen und verbringt seine restliche Zeit damit, Streichholzschachteln zu sammeln. Ein merkwürdiges, einsames und auf den Betrachter sinnlos wirkendes Unterfangen, welches im Kontrast zu der rationalen, funktionalen Umgebung steht.“
Benjamin Greber versteht die Industriearchitektur als eine Ästhetik mit strenger, konkreter Form. Wenn diese Form stilisiert und abstrahiert wird und sich der Betrachter der Skulptur nähert, zerbricht seine Vorstellung von Realität. Zurück bleibt der Missbrauch des Objekts als gebaute Kulisse. Es entsteht ein Kontrast zu den beiläufig platzierten, versteckten Streichholzschachtel Sammlung.
Auf den Armen der Ölpumpen und auf dem Dieseltank befindet sich der Schriftzug "FAIRFIELD1998". Dies könnte eine Art Typenbezeichnung für diese Anlage sein, kann das aber auch als "Fairfield, 1998" gelesen werden und wird somit zur Ortsangabe. Fairfield ist ein typischer Name eines Dorfes in den USA. Irgendwo im Nirgendwo in Texas gibt es ein Dorf mit diesem Namen. Field ist aber auch eine Assoziation für ein Öl-feld. 1998 ist die Jahresangabe. Ein seltsames Jahr, indem eigentlich nichts passiert ist, mit dem man nichts verbindet und damit wieder im Nichts landet. Durch diese Leseart bekommt der Name einen poetischen und narrativen Charakter und der Betrachter landet bei einer Geschichte von Irgendjemanden, der Irgendwo und Irgendwann nichts Besseres zu tun hatte, als Streichholzschachteln zu sammeln.



Download Pressetext